Zahnfleisch­erkrankungen
(Parodontitis/Parodontose)

Unter einer Parodontitis (bakterielle Entzündung des Zahnhalteapparates – Parodontose ist hierfür ein umgangssprachlicher Ausdruck) versteht man eine Erkrankung derjenigen Gewebe, die die Zähne im Kiefer halten. Ein erstes Warnzeichen kann blutendes Zahnfleisch beim Zähneputzen oder beim Essen sein. Dazu kommt oft ein unangenehmer Geschmack im Mund, vor allem nach dem morgendlichen Aufstehen. Diese Blutungen, die häufig auch nur sehr leicht vorkommen können, sowie der schlechte Geschmack sind oft die einzigen für Patienten feststellbaren Hinweise auf zum Teil schon weit vorangeschrittene Zerstörungen des Zahnhalteapparates (klassische Parodontitis).

Die Bedeutung dieser Warnzeichen wird oft unterschätzt, da in der Regel keine Schmerzen auftreten. Daher ist die regelmäßige Kontrolle der Zähne (Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie spätestens alle sechs Monate) so außerordentlich wichtig. In unserer Praxis ist die Früherkennung von Parodontitiden von Anfang an ein integraler Bestandteil, u.a. auch deshalb, weil uns schon immer bewusst war, dass im Erwachsenenalter über 2/3 aller Zähne wegen einer Erkrankung des Zahnhalteapparates verloren gehen.

"Ca. 70% des Zahnverlustes bei Erwachsenen ist auf eine Erkrankung des Zahnhalte­apparates zurückzuführen."

Neuere ausführliche wissenschaftliche Studien belegen die engen Zusammenhänge zwischen Zahnfleischentzündungen und Allgemeinerkrankungen, wie z.B. Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen erhöhtes Herzinfarktrisiko, erhöhtes Schlaganfallrisiko, erhöhtes Frühgeburtsrisiko bei Schwangerschaften.

Vor dem Hintergrund, dass ca. 3 von 4 Menschen irgendwann in ihrem Leben an einer Parodontitis erkranken, kommt deshalb der Behandlung von Zahnfleischerkrankungen eine immer größere Bedeutung zu.
Deshalb ist die Parodontitisvorsorge in Form einer regelmäßigen Prophylaxe durch unsere spezialisierten Prophylaxehelferinnen ein Grundpfeiler unseres Behandlungsspektrums.

Behandlungs­ablauf einer systematischen Parodontal­behandlung

Phase 1: Vorbehandlung

Die Krankheit verläuft sehr individuell. Deshalb führen wir zunächst eine sehr genaue Diagnostik durch. Dabei werden die Zahnfleischtaschen (4 bis maximal 6 Messungen pro Zahn), der Zahnfleischschwund sowie die Zahnlockerung untersucht und im Zusammenhang mit aktuellen Röntgenbildern ausgewertet. 

In Einzelfällen werden ergänzende Bakterientests notwendig. Diese umfangreiche Diagnostik erlaubt es uns noch besser, den Zustand und die Behandlungsnotwendigkeit ihres Zahnhalteapparates einzuschätzen, um so eine adäquate Therapie einleiten zu können. Im Anschluss erfolgt grundsätzlich eine professionelle Zahnreinigung (PZR) mit individuellen Mundhygieneinstruktionen.

Phase 2: Haupt­behandlung

Unter örtlicher Betäubung wird eine Reinigung (Kürettage) der Zahnfleischtaschen und der Wurzeloberflächen durchgeführt. Dies erfolgt in  mindestens 2 Sitzungen.

Nach Durchführung dieser sogenannten internen Kürettage strafft sich das Gewebe in der Regel innerhalb von 6 bis 8 Wochen auf natürliche Weise.  Bei einer fortgeschrittenen Parodontitis können chirurgische Interventionen erforderlich sein. Mittels moderner Methoden der Geweberegeneration können auch tiefe Knochentaschen wieder aufgefüllt werden.

Phase 3: Nach­behandlung – Erhaltungsphase

Jetzt sind vor allem SIE an der Reihe! Für einen  langfristigen Erhalt ihrer Zähne ist es nach einer  Parodontalbehandlung unabdingbar, dass Sie die Ratschläge ihres Behandlers bei der täglichen Zahnpflege dauerhaft beherzigen und regelmäßig zur Nachkontrolle in Verbindung mit der professionellen Zahnreinigung unsere Praxis aufsuchen.

Weiter­führende parodontal-chirurgische Maßnahmen

Manchmal sind zur Sicherung eines dauerhaften Behandlungsergebnisses weiterführende parodontal-chirurgische Maßnahmen notwendig wie z. B. freie Schleimhauttransplantate, Zahnhalsdeckungen, Prämolarisierungen und Tunnelierungen, um die Wichtigsten zu nennen.

Freies Zahnfleisch­transplantat

Unter einem ‘Freien Zahnfleischtransplantat‘ versteht man die Herausnahme eines extrem dünnen Hautstückchens aus dem harten Gaumen mit anschließender Transplantation an den Bestimmungsort zur Wiederherstellung einer stabilen Zone von festem Zahnfleisch. Dies ist ganz besonders wichtig für den Langzeiterfolg bei Implantaten und prothetischen Maßnahmen, wenn diese Stabilisierungszone fehlt.

Seit über 30 Jahren haben wir mit dieser Behandlungsmöglichkeit herausragende, dauerhafte Behandlungserfolge erzielt.

Bindegewebs­transplantat

Im Gegensatz zum ‘Freien Schleimhauttransplantat‘, bei dem die oberste, dünne Hautschicht transplantiert wird, wird beim ‘Bindegewebstransplantat‘ die darunterliegende, breite bindegewebige Hautschicht verwendet. Dies ist eine langbewährte Methode z. B. zur Deckung von freiliegenden Zahnhälsen.

Zahnhals­deckungen

Oftmals sind freiliegende Zahnhälse sehr empfindlich, kariesanfällig und je nach Lage ästhetisch unbefriedigend.  Mittels Bindegewebstransplantaten oder moderner, regenerativer Maßnahmen (z.B. Emdogain) lassen sich die Zahnhälse nahezu vollständig decken.

Prämolarisierung

Weit fortgeschrittenen Zahnfleischerkrankungen sind oftmals mit starkem Knochenabbau verbunden, so dass die Teilungsstellen der Wurzeln frei liegen. Da sie sich kaum reinigen lassen, treten immer wieder Entzündungen des Zahnfleisches auf, die erhebliche Schwellungen und Schmerzen verursachen. Deshalb werden solche Zähne oft entfernt.

In vielen Fällen lassen sich jedoch die Zähne erhalten, indem man den betreffenden Zahn teilt und so der Reinigung zugänglich macht. Oder man entfernt eine Wurzel und lässt die gesunde bestehen, dies wird dann als Hemisektion bezeichnet. Mit dieser Methode konnten wir schon viele „extraktionsreife“ Zähne dauerhaft erhalten.

Tunnelierung

Im Gegensatz zur Prämolarisierung  wird die Teilungsstelle der Wurzeln weiter eröffnet und somit zugänglich gemacht, so dass diese dann mit speziellen Bürstchen  gereinigt werden kann. Die Abgrenzung von Prämolarisierung zur Tunnelierung ist von der Anatomie des Zahnes und der Erfahrung des Behandlers abhängig.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen